Buchtipps - Romane

Jede:r kennt die die Montessori-Pädagogik, aber wer kennt die Frau hinter dem großen Namen? Laura Baldini lässt das späte 19. Jahrhundert lebendig werden, als die junge Maria eine der ersten Ärztinnen Italiens wird und das Lernen ganz neu denkt. Spannend, leicht lesbar und sehr erhellend!
Eine Buchempfehlung direkt aus den Sommerferien: das tragisch-komische Romandebüt einer jungen Autorin und Social-Media-Texterin. "Jana Bühler,wahrscheinlich 24 Jahre alt, wohnhaft irgendwo, Adresse vergessen" will ihren Vater kennenlernen. Schnell ist recherchiert, daß er als Kapitän auf einem Kreuzfahrtschiff arbeitet und so bucht sie eine Reise…
Endlich ein neuer Erzählband von Bernhard Schlink! Schlink gelingt es, die Gefühlswelt eines ganzen Lebens auf wenigen Seiten darzustellen. Jede Geschichte trifft auf ihre eigene Weise mitten ins Herz.
Ein erstaunliches Debut aus Frankreich: in der berühmten Salpetrière, dem Pariser Krankenhaus, werden im 19. Jahrhundert unbequeme, junge Frauen weggesperrt, behandelt und einmal im Jahr auf einem Ball der Gesellschaft vorgeführt. Hier soll die Flucht gelingen. Literarisch und spannend!
Die elfjährige Beatrice bleibt bei der Flucht der Familie allein im Haus zurück, als die deutschen Besatzer nach Guernsey kommen. Lebenslang bleibt sie verbunden mit Helene, der Ehefrau eines der Soldaten. Charlotte Link spinnt ein feines Netz an Beziehungen über die Jahre und die Insel. Ein spannendes und weitgehend unbekanntes Kapitel deutsch-…
Käthe, Ana, Lilith: drei Frauen einer Familie, drei Generationen vereint durch die traumatischen Kriegserlebnisse der Großmutter. Die Familiensage macht die Auswirkungen auf die Kriegskinder und -enkel berührend deutlich. Für alle Leser:innen von Sabine Bodes Sachbüchern!
Ein kleines, altmodisches Freibad in London soll geschlossen werden.Die rüstige Seniorin Rosemary, die fast ihr ganzes Leben dort verbracht hat und Kate, die junge Journalistin wehren sich. Ein schöner Sommerroman über eine ungewöhnliche Frauenfreundschaft , übers Erwachsen- und Älterwerden und Emanzipieren.  
Nach langer Zeit ein neuer Roman der amerikanischen Autorin. Diese Mal spielt er im aufregenden Manhattan der Vierzieger Jahre inmitten von Revueshows, Cocktailparties, Jazzkneipen. Atmosphärisch, temporeich unf frivol!
Eine wunderbare Ferienlektüre mit allem was dazu gehört: Schicksal, Liebe, Sonne, Spanien sind die Zutaten zu diesem schönen Wohlfühlroman, des dabei kein bißchen banal ist.
Rosie und Hanna wachsen als Ziehschwestern auf einem Hof im Emsland auf. Dann trennen sich ihre Wege - und erst im Seniorenheim finden sie wieder zueinander und lernen, einander zu verzeihen. Eine Familiengeschichte, in der viel mehr steckt: das Handwerk der Brennerei, die Träume und Ängste der Nachkriegstöchter, die sich gegen elterliche…

Seiten