0

Buchtipps - Biographie

Eine anspruchsvolle und ausführliche Biographie über die italienische Ärztin und Pädagogin Maria Montessori. Es geht um eine geniale und vielseitige Frau, ihr bewegtes Leben und einzigartiges Werk vor dem weltgeschichtlichen Hintergrund. Dieses großartig recherchierte Buch ist ein Muss für alle interessierten Leser:innen.

Eine geniale Buchidee: mehr oder weniger prominente Persönlichkeiten unterschiedlicher Nationalitäten und aus verschiedenen Bereichen schreiben ihrem damaligen jugendlichen Ich Ratschlägen aus späterer erwachseneren Sicht. Auch die besonderen Momenten in den jeweiligen Leben finden ihren Platz. Die Anthologie setzt sich aus Textbeiträgen eines Straßenmagazins, das die Obdachlosenhilfe unterstützt, zusammen. Eine besinnliche und kurzweilige Lektüre.

Das Frühwerk der großen französischen Philologin und Philosophin, dessen Veröffentlichung ihr Lebenspartner Jean-Paul Sartre zu Verhindern wusste. Der autobiographische Roman handelt von der Freundschaft und Liebe zu ihrer langjährigen Kinder- und Jugendfreundin Zaza. Glücklicherweise hat die Adoptivtochter Simone de Beauvoirs das Erscheinen dieses, schön mit alten Briefen und Fotographien ausgestatteten Buches, ermöglicht. Eine bedeutendende feministische Lektüre.

Endlich mal wieder ein neues Buch der hervorragenden jüdisch-polnischen Autorin. In ihrem Erzählband schreibt sie über das Älter- und Altwerden, wie immer auf humorvolle und nachdenkliche Weise. Und natürlich kommt auch ihre geliebte Wahlheimat New York in ihren Geschichten nicht zu kurz. Eine stilvolle und unterhaltsame Lektüre.    

Murakami erzählt von einer Sammlung, die unabsichtlich immer größer wird. Anhand seiner T-Shirts erzählt er von Reisen, Gedanken, Inspiration zu Romanen und seiner Liebe zur Jazzmusik. Ein kurzes Lesevergnügen und ein Muss für alle Fans von Murakami.

Das ist die Autobiographie der Schriftstellerin, Literaturvermittlerin und Journalistin anhand ihrer lebenslangen Leseliste, die vor allem von Autorinnen geprägt ist. Vom Märchenbuch bis zur tagesaktuellen Literatur begleiten wir die Germanistin durch Kindheit und "Backfischzeit", Studium, die "besten Jahre" bis in die Gegenwart. Man trifft auf Altbekanntes, bekommt aber auch viele neue Leseempfehlungen. Abschließend ist sogar den Männern ein Kapitel gewidmet. Ein gutes Buch für jede Lesebegeisterte, kurzweilig und unterhaltsam geschrieben und schön illustriert.

Anhand eines Klassenfotos ihrer Grundschulzeit in Straßburg und ihres damals enstandenen Poesiealbums forscht die französische Journalistin und Schriftstellerin nach damaligen Schulfreundinnen. Sie interessiert vor allem die Lebenspläne, -läufe und -geschichten der Frauen und so entsteht das Portrait (m)einer Generation, das so wenig mit den Vorstellungen und Wünschen zu tun hat, die in dem Album zugedacht wurden: "Sei wie das Veilchen im Moose, sittsam bescheiden und rein und nicht wie die stolze Rose, die immer bewundert will sein."

Dies ist eine sehr schöne Biographie über das bewegte Leben Fanny Mendelssohns und gleichzeitig ein guter historischer Roman über die Zeit der Romantik. Es ist ein bestens recherchiertes Buch und dabei nicht nur für Musikliebhaber:nnen äußerst vergnüglich zu lesen.    

 Ja, ich gebe es zu: Ich habe nicht erst seit der Netflix-Serie "The Crown" eine Schwäche für die alte Dame auf dem englischen Thron - die Grundlagen wurden in der Küche meiner Oma gelegt, wo ich meine Leselust mit einer unendlichen Menge an Goldenen Blättern und ähnlichem stillte...

Das ausgezeichnete literarische Debut der jungen irischen Professorin Emilie Pine. In autobiographischen Essays schreibt sie über die verschiedenen, auch gerade schwierigen Phasen ihres Lebens. Ein sehr berührendes Buch, das lange nachhallt; eine absolute Empfehlung für Frauen jeden Alters.